gmp017 Gesundheitspolitischer Spaziergang | TK, GKV-SV, Ärzteblatt, Marburger Bund und Personalspekulationen

avatar Philip Schunke Paypal.me Icon Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Pascal

Heute machen wir einen kleinen Spaziergang durch einen kleinen Teil Berlins, der gesundheitspolitisch recht spannend ist: Die Reinhardtstr. verbindet das BMG mit der Charité und (in Verlängerung) auch mit dem Kanzleramt bzw. dem Bundestag.

Mit dabei kurze Gespräche beim GKV-Spitzenverband, Marburger Bund, Ärzteblatt und beim Berliner Büro Politik der TK. (an dieser Stelle auch nochmals allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön, für die spontane Bereitschaft zum Interview / Gespräch!)

Was es sonst noch gibt:

Spendenaufruf Britt Hermes

Die durch Ihren Blog bekannt gewordene Ehemalige “Naturopathin” Britt Hermes (Blog: “Natuopathic Diaries – Confessions of a naturopathic doctor”) wird für ihre Kritik jetzt von Colleen Huber verklagt. Huber sieht sich von Britt Hermes verunglimpft, da diese ihre “Behandlungs”-Methoden (wie zum Beispiel Backpulver gegen Krebs und dazugehörige Pseudo-Studien) kritisiert. Um Britt Hermes bei diesem Gerichtsverfahren zu unterstützen wurde ein Spendenaufruf gestartet, den wir hiermit gerne unterstützten!
Mehr auch im gwup-blog hier | Zum Spendenaufruf

News: Personaltableau

Wir verzichten mal auf viel Text hier. Das Personaltableau rund um die Koalitionsverhandlungen dreht sich weiter.

News: Ministerium gegen Einsamkeit

Jo Cox Loneliness-Report | Guardian-Beitrag | Stuttgarter Zeitung | NYT | FAZ

Aufgenommen am Sonntag, 28. Januar 2018

4 Gedanken zu „gmp017 Gesundheitspolitischer Spaziergang | TK, GKV-SV, Ärzteblatt, Marburger Bund und Personalspekulationen

  1. Weil ich anlässlich Eures Spazierganges durch die Reinhardtstr. über das Wort “Zytostatika” gestolpert bin. Das Wort hörte ich zufälligerweise letzte Woche in der Sendung “Fragen an den Autor” des saarländischen Rundfunks. Für Wortliebhaber hier der Sendungslink zu der spannenden Folge:

    http://www.sr.de/sr/sr2/sendungen_a-z/uebersicht/fragen_an_den_autor/20180128_fragen_an_den_autor_schroem_schenck_die_krebsmafia100.html

    und der Podcastfeed mit dem Link zur mp3:

    http://pcast.sr-online.de/feeds/fragen/feed.xml

  2. Lieber Philipp und lieber Pascal,
    darf ich eine sprachliche Korrektur vorschlagen? Das Ministerium gegen Einsamkeit gibt es nicht, es gibt auch keine Ministerin gegen Einsamkeit. Das Missverständnis kommt wahrscheinlich aufgrund dieses Artikels zustande? http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-01/soziale-isolation-ministerium-fuer-einsamkeit-karl-lauterbach
    Es gibt aber einen parlamentarischen Arbeitskreis gegen Einsamkeit und dessen Vorsitzende trägt den englischen Titel “Minister”. Im deutschen Wortsinn entspricht das einer Ausschussvorsitzenden. Das englische Wort Minister ist leider eines dieser fiesen falschen Freunde.
    Ansonsten wie immer alles super.
    LG von der Insel

    • Oh man is mir das peinlich. Kommt davon, wenn ich ein Thema 2min vor Sendungsbeginn noch reinnehmen will und alles nur überfliege. Sorry! Werde die Richtigstellung auch ganz offiziell in der nächsten Folge machen!

      • Muss dir gar nicht peinlich sein. Ich habe Wochen gebraucht, um zu kapieren, dass die Briten nicht drölfhundert Minister mehr haben als die Deutschen, sondern einfach ein paar ellenlange Postenbeschreibungen weniger … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.